Events

Latest Events at a glance

We keep you up to date on events in our house!

20 Events found
Page

Ensemble Dissonance

27. October 2020 17:00 Uhr


Hugo Wolf, Italienische Serenade
Hugo Wolf, Konzert für Violine und Klavier, op. 6, unvollendet
Modest Mussorgsky, Bilder einer Ausstellung

Sreten Krstic hat musikalische Kostbarkeiten von Hugo Wolf und Modest Mussorgky zusammengetragen, um einen Einblick in das fantastische Können des slowenischen Klangkörpers zu geben. Hugo Wolfs unvollendetes Konzert für Violine und Klavier ist ein sehr liebenswertes und bezauberndes Werk, das gleichzeitig ein wichtiges Dokument über die sehr frühe erstaunliche Kreativität des Komponisten ist. Interpretin dieses musikalischen Juwels ist die slowenische Violinistin Lana Trotovšek, die ihre Zuhörer mit ihrem „wahren Gefühl einer intuitiven Live-Performance“ (The Strad) fesselt und ihren Interpretationen „Frische, Tiefe und Einsicht“ verlieht. Die „Washingon Post“ beschreibt sie als „strahlend“ und lobt ihren „sauberen, raffinierten Ton mit musikalischem Sinn für Phrasierung und einwandfreier Intonation“.

Der slowenische Komponist, der seine größten Werke in Österreich geschaffen, setzte ein Denkmal für das slowenisch-klassische Musikerbe. Mit seiner köstlichen Serenaden-Szene für vier Streicher hat Hugo Wolf der Wiener Quartettliteratur ein echtes „Schmankerl“ geschenkt und wagte sich auf das heitere Parkett einer ironischen Ständchen-Szene!

Als 1873 sein bester Freund Viktor Hartmann verstarb, widmete Mussorgsky ihm seine Komposition „Bilder einer Ausstellung“. Die Eindrücke, die er beim Betrachten der Bilder seines verstorbenen Freundes hatte, setzte er in eine Reihe von kleinen Musikstücken mit sehr unterschiedlichem Charakter um.

Foto: © Marco Borggreve

ACHTUNG: KEINE ABENDKASSA !!!
 
Die Karten sind im Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausgasse 5, 9500 Villach, T 04242 / 27 341 und in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen sowie online unter  logo_oeticket.jpg  erhältlich.
 

Ensemble Dissonance

27. October 2020 20:00 Uhr


Hugo Wolf, Italienische Serenade
Hugo Wolf, Konzert für Violine und Klavier, op. 6, unvollendet
Modest Mussorgsky, Bilder einer Ausstellung

Sreten Krstic hat musikalische Kostbarkeiten von Hugo Wolf und Modest Mussorgky zusammengetragen, um einen Einblick in das fantastische Können des slowenischen Klangkörpers zu geben. Hugo Wolfs unvollendetes Konzert für Violine und Klavier ist ein sehr liebenswertes und bezauberndes Werk, das gleichzeitig ein wichtiges Dokument über die sehr frühe erstaunliche Kreativität des Komponisten ist. Interpretin dieses musikalischen Juwels ist die slowenische Violinistin Lana Trotovšek, die ihre Zuhörer mit ihrem „wahren Gefühl einer intuitiven Live-Performance“ (The Strad) fesselt und ihren Interpretationen „Frische, Tiefe und Einsicht“ verlieht. Die „Washingon Post“ beschreibt sie als „strahlend“ und lobt ihren „sauberen, raffinierten Ton mit musikalischem Sinn für Phrasierung und einwandfreier Intonation“.

Der slowenische Komponist, der seine größten Werke in Österreich geschaffen, setzte ein Denkmal für das slowenisch-klassische Musikerbe. Mit seiner köstlichen Serenaden-Szene für vier Streicher hat Hugo Wolf der Wiener Quartettliteratur ein echtes „Schmankerl“ geschenkt und wagte sich auf das heitere Parkett einer ironischen Ständchen-Szene!

Als 1873 sein bester Freund Viktor Hartmann verstarb, widmete Mussorgsky ihm seine Komposition „Bilder einer Ausstellung“. Die Eindrücke, die er beim Betrachten der Bilder seines verstorbenen Freundes hatte, setzte er in eine Reihe von kleinen Musikstücken mit sehr unterschiedlichem Charakter um.

Foto: © Marco Borggreve

ACHTUNG: KEINE ABENDKASSA !!!
 
Die Karten sind im Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausgasse 5, 9500 Villach, T 04242 / 27 341 und in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen sowie online unter  logo_oeticket.jpg  erhältlich.
 

Reigen

04. November 2020 19:30 Uhr


„Du hast verstanden? Du hast verziehen? Du hast vergessen?
Welch ein Missverständnis! Du hast aufgehört zu lieben.“
Arthur Schnitzler


Vor hundert Jahren war das Thema Sex auf der Bühne ein Skandal. Schnitzlers Stück löste nach seiner Uraufführung nicht nur den berühmten „Reigen­Prozess“ aus, sondern auch derartige Saalschlachten und Anfeindungen, dass der Autor irgendwann selbst jegliche weitere Aufführung untersagte.

Diese Zeiten sind vorbei. Heute können wir jederzeit und kostenfrei im In ternet auf alle erdenklichen Arten von Sexualität zugreifen und uns darüber auf­, er­ und abregen. Sex kann heute, außer vielleicht gerade noch im Zusammenhang mit Politik, keinen Skandal mehr auslösen.
 
Aber sind wir bei all der Freiheit heute auch tatsächlich gelöster, aufgeklärter oder gar zufriedener? Oder doch viel eher „oversexed and underfucked“? Thomas Richters Ansatz ist wie bei Schnitzler, ein gesellschaftliches Panorama unserer Zeit über sexuelle (Nicht­) Begegnungen zwischen Menschen zu entwerfen. Von Dora Schneider in Szene gesetzt, tanzen die Protagonistinnen durch die Tragikomödie der ewigen Suche nach sich selbst und nach der Nähe zum Gegenüber.

Foto © Anna Stoecher

ACHTUNG: KEINE ABENDKASSA !!!
 
Die Karten sind im Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausgasse 5, 9500 Villach, T 04242 / 27 341 und in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen sowie online unter  logo_oeticket.jpg  erhältlich.
 

Wiener Concert Verein

10. November 2020 17:00 Uhr


Roland Batik, Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2
Ludwig van Beethoven, Sinfonie Nr. 1, C-Dur, op. 21

Der Wiener Concert Verein hat sich seit der Gründung den Ruf erarbeitet, Spitzenqualität frisch und ohne Scheuklappen abzuliefern. Das Villacher Publikum hat sich von dem phänomenalen Klangerlebnis schon mehrmals überzeugen können. Das Orchester lässt die atemberaubenden Klänge von Batiks zweiten Klavierkonzert auf faszinierende Art Wirklichkeit werden. Man glaubt beinahe, dass einem die Sinne schwinden.

Auch mit seinem zweiten Klavierkonzert wandelt Roland Batik auf den Spuren von George Gershwin und Chick Corea. Das Werk ist eine angenehme Mischung aus Klassik, Romantik und Jazz, welches von der Hand eines Praktikers verfasst und dennoch mit allen pianistischen Finessen gespickt ist. Der bunt gewebte Klangteppich ist so fein gesponnen, dass manchmal sogar impressionistische Stilklänge durchschimmern.

Der Geburtstag des großen Ludwig van Beethoven jährt sich 2020 zum 250. Mal. Sein Name steht für ein musikalisches Lebenswerk, das bis heute weltweit Menschen begeistert. Seine 1. Sinfonie komponierte er zu Beginn des 19. Jahrhunderts für eine Aufführung in Wien. Seine Zeitgenossen hatten das Gefühl, dass es eine Art unsichtbares Band zwischen den drei Komponisten Beethoven – Haydn – Mozart gab.

Foto © Christian Prenner

ACHTUNG: KEINE ABENDKASSA !!!
 
Die Karten sind im Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausgasse 5, 9500 Villach, T 04242 / 27 341 und in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen sowie online unter  logo_oeticket.jpg  erhältlich.

Wiener Concert Verein

10. November 2020 20:00 Uhr


Roland Batik, Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2
Ludwig van Beethoven, Sinfonie Nr. 1, C-Dur, op. 21

Der Wiener Concert Verein hat sich seit der Gründung den Ruf erarbeitet, Spitzenqualität frisch und ohne Scheuklappen abzuliefern. Das Villacher Publikum hat sich von dem phänomenalen Klangerlebnis schon mehrmals überzeugen können. Das Orchester lässt die atemberaubenden Klänge von Batiks zweiten Klavierkonzert auf faszinierende Art Wirklichkeit werden. Man glaubt beinahe, dass einem die Sinne schwinden.

Auch mit seinem zweiten Klavierkonzert wandelt Roland Batik auf den Spuren von George Gershwin und Chick Corea. Das Werk ist eine angenehme Mischung aus Klassik, Romantik und Jazz, welches von der Hand eines Praktikers verfasst und dennoch mit allen pianistischen Finessen gespickt ist. Der bunt gewebte Klangteppich ist so fein gesponnen, dass manchmal sogar impressionistische Stilklänge durchschimmern.

Der Geburtstag des großen Ludwig van Beethoven jährt sich 2020 zum 250. Mal. Sein Name steht für ein musikalisches Lebenswerk, das bis heute weltweit Menschen begeistert. Seine 1. Sinfonie komponierte er zu Beginn des 19. Jahrhunderts für eine Aufführung in Wien. Seine Zeitgenossen hatten das Gefühl, dass es eine Art unsichtbares Band zwischen den drei Komponisten Beethoven – Haydn – Mozart gab.

Foto © Christian Prenner

ACHTUNG: KEINE ABENDKASSA !!!
 
Die Karten sind im Villacher Kartenbüro Knapp, Freihausgasse 5, 9500 Villach, T 04242 / 27 341 und in allen Ö-Ticket Vorverkaufsstellen sowie online unter  logo_oeticket.jpg  erhältlich.